Oberst Kendrik Baron von Teppicymon
       
Portrait

Größeres Bild
 
Wappen

Wappen des 1. Kaiserlichen Elite-Garderegimentes
"Raul von Gareth"
   Spieler und Charakter
  Spieler Jürgen Wulz
  Rasse Mittelländer
  Kultur Garetien / Tempelstädte / Städtischer Adel
  Profession Schwertgeselle am Hofe zu Gareth
(Nach Vorbild Schwertgeselle Uinin)
  Vorteile

Adelige Abstammung, Besonderer Besitz (Streitroß), Herrausragende Eigenschaft: ( Gewandheit, ) Resistenz (Zorgan Pocken)
G3: Begabung:(Körperkraft, Kriegskunst), Rssahh (9), MR +5 (permanent), Schuppenhaut (RS 1)

  Nachteile

Jagdfieber (5), Prinzipientreue (Ehrenhaftigkeit, Loyalität, Hilfsbereitschaft), Unfähigkeit: Sprachtalente
Bereits aufgehoben: Schulden (2000) zurückgezahlt, Eitelkeit (5)(wegen G3), Höhenangst (5)(wegen G3 und Magiern), Verpflichtungen Botschaftsstraße (wegen Krieg)
G3: Körperliche Verwandlung (permantent: Schuppen Wirbelsäule, Rückenschuppen, gelbe Augen), Gefühlskälte (5), Weltfremd (Mitleid, Flucht, Kendriks Liste) (6), Kältestarre, Wärmesicht, Krötensinn

  Gaben Ruf des N'Churr (G3)
  Lieder 1. Dire Straits - Brothers in Arms
2. ACDC - If you want blood
3. G3 Thema: Rhapsody, Eternal Glory
       
 Der dritte Gezeichnete - Das kühne Tier mit dem Krötensinn

Das dritte Zeichen ist ein General und Kriegsherr und empfindet weder Hass noch Verachtung für Borbarad sondern nur einen Feind, den es zu schlagen gilt. Es begegnet ihm mit stoischer Gleichmütigkeit, wird ihn jedoch kaltblütig und unnachgiebig bezwingen. Es wird sich niemals beschweren oder klagen und verlangt von seinen Mitstreitern absoluten Gehorsam und eiserne Disziplin, Zaghaftigkeit und Diskussionen werden nicht geduldet, Beleidigungen und Befehlsverweigerung werden mit aller brutaler Konsequenz geahndet, feqz'sche Tugenden gar mit Blutvergiessen.

Übernimmt N'Churr die Kontrolle über den Träger, verwandelt sich dieser in eine knapp 4 Schritt große Kriegsechse, vollständig bedeckt mit grünen Schuppen und starren gelben Chamäleonaugen, einem imposanten Rückenkamm, kräftigen Schwanz und Schwimmhäuten zwischen Fingern und Zehen. Bei jeder Rückverwandlung bleibt dabei ein Teil dieser Verwandlung bestehen bis dieser Gezeichnete im Laufe der Zeit in der Gestalt des Levia'Turak verbleiben wird.

 
 Aussehen

Kendrik ist ein fast 93 Finger großer, typischer Mittelländer. Hellhäutig, von durchschnittlicher, aber athletischer Statur ohne besondere Ausprägungen. Sein schwarzes Haupthaar trägt er recht kurz und nach vorne gekämmt. Kendriks blaue Augen sind ein Markenzeichen der Teppicymons, die schon über Generationen allen Männern mitgegeben werden. Er wählt auf Reisen eher feine aber nicht allzu edle Kleidung, genauso aber einfache und grobe draußen in der Natur. Über seiner Rüstung trägt er einen leichten Wappenrock mit dem Wappen seiner Einheit über dem Herzen.

Das Zeichen hat Kendrik bereits verändert, so sind ihm offensichtlich die gelben, starren Echsenaugen geblieben, die bei Fremden erstaunte bis ängstliche Blicke hervorrufen. Auch einige Schuppen sind nicht mehr verschwunden, Kendriks gesamter Rücken und der Halsansatz sind mit grünen Schuppen bedeckt.

 
 Charakterbeschreibung

Kendrik ist generell ein umgänglicher, weltoffener Mensch, der sich gerne unterhält, vergnügt und in Gesellschaft begibt. Er achtet jedem, unabhängig von Rasse, Kultur und Stand, räumt jedem Chance ein und hasst Vorverurteilungen. Kendrik schätzt Ehrlichkeit und Offenheit, ist aber doch achtsam und misstrauisch genug, um sich nicht übertölpeln zu lassen. Härte und Unnachgiebigkeit kommen nur im Bedarfsfalle zum Vorschein. Echtes Vertrauen und Freundschaft sind für Kendrik die höchsten Werte, doch diese muss sich jeder erst verdienen. Hat es einer geschafft, so hat er in Kendrik jemanden gefunden, auf den man sich jederzeit felsenfest verlassen kann.

Das 3. Zeichen hat ihn bereits verändert, so ist Freundschaft und deren Wertigkeit nicht mehr so wichtig, es ist für ihn nur noch eine Art Kameradschaft unter Soldaten, denen man mehr Vertrauen schenkt als anderen. Auch viele Emotionen wie Hass, Wut oder Freude, Mitleid und Zuneigung nimmt er gar nicht oder nur noch sehr gedämpft wahr. Auch die RAHjagefälligen Tugenden erscheinen ihm bereits weniger lustvoll, doch hier scheint sein geweihtes Amulett ihn noch vor "dem Schlimmsten" zu bewahren.
Er benimmt sich mehr und mehr als Führer der Gezeichneten, als General, und duldet unter seinen Kameraden wenig Diskussionen, direkte Widersprüche gegen seine Entscheidungen können schon mal ernste Konsequenzen haben und Unaufrichtigkeit, Lügen oder fehlende Hilfestellungen in der Gruppe ziehen wenigstens ein paar blaue Augen nach sich. Vor allem der 4. Gezeichnete wird stets genau beobachtet und genießt nicht allzu viel Vertrauen bei Kendrik, doch er weis, dass alle Zeichen für einen Sieg gegen den Sphärenschänder nötig sind.

 
 Hintergrundgeschichte
Kendrik von Teppicymon wurde im Jahre 980 BF in Gareth geboren. Sein Vater Torben von Teppicymon arbeitet als Mechanikus in den Werkstätten des Hofes von Gareth, seine Mutter Pekira von Teppicymon (geb. Sorensen) ist als gelehrte Historikerin im Stadtarchiv von Gareth angestellt. Kendrik wurde am Hofe von Gareth als Schwertgeselle zu Pferde ausgebildet und in Folge unter anderem auch in den Dienst der Botschaften von Gareth gestellt, um mit seinen Männern die Botschafter und Unterhändler Gareths auf ihren Geschäftsreisen zu bewachen. In den letzten beiden Jahren erhielt Kendrik den Auftrag, einen aranischen Unterhändler in einer Mission zu begleiten.

Wie es dazu kam, dass ein Garether "Schwertgeselle" einen aranischen "Botschafter" auf seiner Mission beschützt? Das sind eigentlich nicht öffentlich bekannte Meisterinformationen:
Die Botschafter Zorgans und Gareths hatten sich auf die Errichtung eines speziellen, nicht öffentlichen Botendienstes im Dienste der beiden Höfe und ihrer internen Einrichtungen geeinigt. Der Aranier, Rashim ibn Rafid al-Hashinnah ay Zorgan, bekam den Auftrag, auf dem Weg von Zorgan nach Gareth Wegstationen für diesen Botendienst zu finden und mit den Besitzern die nötigen Konditionen für die Boten auszuhandeln und die entsprechenden Verträge zu abzuschließen. Kendrik wurde vom Hofe Gareths abgestellt, um den aranischen Unterhändler in seiner Mission zu unterstützen und zu beschützen. Gleichzeitig wurde die Auswahl in dieser Art getroffen, um auch dafür zu sorgen, dass die Verhandlungen wie vereinbart im Interesse beider Höfe abgehalten werden.

In dieser Zeit entwickelte sich eine echte Freundschaft zwischen dem charismatischen Aranier Rashim und dem Garether Kendrik. Die beiden begannen, ihre Freizeit zwischen den Verhandlungen gemeinsam zu verbringen, vor allem auch mit der Jagd, die sich zu einem gemeinsamen Hobby entwickelt hatte.

So lernte Kendrik auch Aranien besser kennen, vor allem natürlich Zorgan. Dort lernte er auch Delilah kennen, eine Cousine von Rashim , die aus einer ortsansässigen Adelsfamilie stammt. Delilah ist das einzige Kind von Benaiman al-Ankhra ibn Rashul ibn Mustafa ay Zorgan, dem Kadi von Shamiran und Shuhelja saba Sharizah, Hochgeweihte der Rahja im Tempel von Zorgan. Kendrik hatte sich in Delilah verliebt, die ihrer Mutter nacheifert und ebenfalls im Dienste des Rahja-Tempel von Zorgan steht, und trachtet seitdem danach, das Vertrauen und die Gunst ihres Vaters zu gewinnen, um später die Erlaubnis zu erhalten, seine Angebetete zu ehelichen.
 
 Der Einstieg ins Abenteuer
"Kaum dass ich mit dem Aranier Rashim ibn Rafid al-Hashinnah, der mir in diesen beiden Jahren zum guten Freund geworden ist, die gemeinsme Aufgabe unserer Höfe erledigt hatte, bot sich eine neue Herausforderung an. Hetfrau Garhild von Thorwal schrieb eine Wettfahrt aus, für die noch tapfere Recken gesucht würden, es soll sich um eine 80 Wochen lange Fahrt handeln, die nie zuvor ein Schiff gewagt hat. Das klang sehr interessant, auch wenn ich eigentlich kein Seefahrer war, bat ich meinen Marshall um Erlaubnis, für Gareth diese Fahrt mitmachen zu dürfen.
Als ich die Freistellung der Armee erhielt, bat ich auch Rashim, mich zu begleiten, denn auf einer dermassen langen und ungewissen Fahrt hielt ich es für erstrebenswert, einen Freund und guten Kämpfer zur Seite zu haben. Gut, dass es auch ihm erlaubt wurde, sich für Zorgan dieser Fahrt zu stellen. Gemeinsam machten wir uns also auf nach Thorwal.

In Gratenfels trafen wir im "Wirtshaus zum Schwarzen Keiler" auf 4 weitere Personen, die sich dieser Fahrt anschließen wollten. Rubanjin, Krieger aus Maraskan, Euer Gnaden Cereborn, Knappe der Leuin, Alena, einer Alchemistin und Rahjadan, ein Entdecker, die alle aus Gareth stammten. Scheinbar sollten wir hier in Gratenfeld gemeinsam auf die Probe gestellt werden, denn nach einer unangenehmen Begebenheit mit dem damaligen Grafen Grato Greifax lenkten uns die Geschicke der Götter gemeinsam auf die abenteuerliche Fahrt mit Asleif Phileasson."